Christine Hennes Stammbaum

Personenliste

Personenliste

Name Geburtsort Geburtsdatum Todesort Todesdatum
Petronilla d' ARAGON
Constance de la MARCK
Elisabeth de NUSIA (von NEUSS) Köln, NRW, Germany ca. 1160/1175 Köln, NRW, Germany nach 1205/1214
Sifrid de NUSIA (von NEUSS) Köln, NRW, Germany ca. 1120/1145 Köln, NRW, Germany nach 1189
Hugues de RODE
Henricus de ZUDENDORP Köln, NRW, Germany ca. 1140/1150 Köln, NRW, Germany ca. 1173/1180
Agiulf der BAYERN 470
Herzog Theodo I der BAYERN 450 530
der BURGUNDER 470
König Gibich der BURGUNDER 340 406
Godegisel der BURGUNDER 445 Wien, Austria 501
König Gundicharius der BURGUNDER 375 436
König Gundomar der BURGUNDER 330 - 370 370
König Gundowech der BURGUNDER 410 474
König Guntharich III der BURGUNDER 275 330
König Hilderich der BURGUNDER (der Westgoten) 250 300
König Ovida der BURGUNDER (der Westgoten) 220 270
Fürst Hunimund der DONAU-SUEBEN 395 469
Antenor IV der FRANKEN 30 69
Arnegunde der FRANKEN 440 493
König Bartherus der FRANKEN 238 272
König Childerik I der FRANKEN Thüringen, Germany 436 Tournai, Belgium
König Chlotar II Chlotarius II der FRANKEN Paris, France 584 632
König Clodion (Clodius) der FRANKEN
König Clodius III der FRANKEN 298
Clodomir III der FRANKEN 3 63
König Clodomir IV der FRANKEN 104 166
Dhuoda (Dodana) der FRANKEN
König Farabert der FRANKEN 122 186
Fredegunde (Fredegonde) der FRANKEN 597
König Hilderic der FRANKEN 212 253
Marcomir IV der FRANKEN 80 149
König Merovech der FRANKEN 420 456
Odomar IV der FRANKEN 128
König Pharamond der FRANKEN 370 427
Ratherius der FRANKEN 69 90
Regintrude der FRANKEN
Richemir I der FRANKEN 114
König Sunno der FRANKEN 137 213
König Walter der FRANKEN 230 317
König Chilperich I (Chilperik I) der FRANKEN, König von Neustria 539 584
König Giuki der GOTEN 90 140
Oberkönig der Ost- und Westgoten Guntharich der GOTEN 115 175
Dietlinde der GOTHEN
UNBEKANNt der HUNNEN
Herzog der LANGOBARDEN
Herzog der LANGOBARDEN Gdansk, Poland Gugingus Austria nach 320
Herzog der LANGOBARDEN
Herzog der LANGOBARDEN
Königin der LANGOBARDEN
Herzog der LANGOBARDEN
Herzog der LANGOBARDEN
Herzog der LANGOBARDEN
Königin der LANGOBARDEN Gdansk, Poland 90 Gdansk, Poland nach 110
Königin der LANGOBARDEN 120 nach 140
Herzogin der LANGOBARDEN Gdansk, Poland 300 Austria nach 320
Herzogin der LANGOBARDEN Sweden 330 Austria nach 350
König der LANGOBARDEN Austria 350 Austria nach 370
Königin der LANGOBARDEN Austria 350 Austria nach 380
Königin der LANGOBARDEN Austria 370 Austria 411
König der LANGOBARDEN Austria 370 Austria nach 400
Königin der LANGOBARDEN Austria 390 Austria nach 410
Königin der LANGOBARDEN Austria 410 Austria nach 430
Königin der LANGOBARDEN 450 nach 470
Prinzessin der LANGOBARDEN Austria 470 Austria nach 500
König Agelmund der LANGOBARDEN Gdansk, Poland 80 nach 110
Herzog Agios Guginus der LANGOBARDEN Gdansk, Poland 320 Austria nach 350
König Claffo der LANGOBARDEN Austria 450 Austria nach 500
König Gondeoc der LANGOBARDEN 430 nach 490
König Hildeoc der LANGOBARDEN Austria 410 Austria 478
König Laiamicho der LANGOBARDEN Gdansk, Poland 110 Gdansk, Poland nach 140
König Lethuc der LANGOBARDEN Austria 390 Austria 470
König Wacho Lithingi der Langobarden Austria 490 Austria 540
Prinzessin Waldera Lithingi Walderada der LANGOBARDEN Austria 525 Bayern, Germany 571
Prinz Zuchilo Unchis (Unigis) Lithingi der Langobarden Austria 470 Austria nach 500
Herzog von AQUITANIEN Graf von Languedoc Siegebert IV der MEROWINGER 676 758
König Dagobert I der MEROWINGER von AUSTRASIE und NEUSTRIE Épinay-sur-Seine, France 604 19. Januar 639
Pippin II der Mittlere Groß St. Martin Köln, Kapitell des südwestlichen Vierungspfeilers, der Legende nach Pippin und Plektrudis darstellend Pippin der Mittlere oder Pippin von Herstal lat. Pippinus (* um 635; † 16. Dezember 714 in Jupille bei Lüttich) aus dem Geschlecht der Arnulfinger war von 679 bis 714 der tatsächliche Machthaber im Frankenreich, seit 679 Hausmeier von Austrasien, seit 680 als dux (Herzog) von Austrasien, ab 688/689 als Hausmeier von Neustrien (principalis regimen majorum domus) und seit 688 Hausmeier von Burgund. Er war der Sohn von Ansegisel und Begga und ein Enkel von Arnulf von Metz. Inhaltsverzeichnis [Verbergen] 1 Leben 2 Ehefrau(en) 3 Kinder 4 Literatur Leben[Bearbeiten] Nach dem Sturz und der Hinrichtung seines Onkels Grimoalds des Älteren 656/657 schien die Dynastie Pippins des Älteren vor dem Erlöschen zu stehen. In den 670er Jahren waren von seinen Nachkommen nur noch seine Tochter Begga und deren Sohn Pippin der Mittlere am Leben, der väterlicherseits ein Enkel Arnulfs von Metz war. Beide konnten jedoch die pippinidischen und arnulfingischen Besitzungen trotz der feindselig gesinnten Umgebung der 660er und 670er Jahre im Wesentlichen behaupten. Dabei dürfte Pippins Heirat mit Plektrudis, der Tochter des Pfalzgrafen Hugobert und der Irmina von Oeren, Angehöriger bedeutender austrischer Adelsgeschlechter, um 670/675 eine wesentliche Rolle gespielt haben. In den Wirren nach dem Tod des Merowingerkönigs Childerich II. und seines Hausmeiers Wulfoald zog Pippin mit Unterstützung austrasischer Großer gegen den mächtigen Neustrier Ebroin zu Felde. Dieses Unternehmen endete zwar 679 mit Pippins Niederlage, jedoch erkannte der neue neustrische Hausmeier Waratto nach Ebroins baldigem Tod (680) Pippins Vormacht in Austrasien an. In der Schlacht bei Tertry (687) errang Pippin schließlich durch einen Sieg über Warattos Schwiegersohn und Nachfolger Berchar die Herrschaft über das Gesamtreich. Pippin sicherte seine Macht dadurch, dass er nicht nur Berchar bis zu seinem Tode im Amt des neustrischen Hausmeiers beließ, sondern anschließend seinen Sohn mit dessen Witwe verheiratete. Darüber hinaus beließ er auch die merowingischen Könige auf dem Thron. Außerdem sicherte er frühzeitig den Erbanspruch seiner Familie, indem er seine Söhne Drogo und Grimoald den Jüngeren in wichtige Ämter einsetzte. Grimoald wurde neustrischer Hausmeier, so dass beide Hausmeier-Ämter in der Hand der Familie waren. Eine der wichtigsten militärischen Leistungen Pippins war die Eroberung Frieslands (690/695), die die Voraussetzung für die Christianisierung der Friesen durch den angelsächsischen Mönch Willibrord war. Bereits vor dem Tod Pippins Ende 714 brach ein Konflikt um seine Nachfolge aus. Dabei versuchte Plektrud, die Ansprüche ihrer Enkel (ihre beiden Söhne waren nicht mehr am Leben: Grimoald der Jüngere war im gleichen Jahr ermordet worden, Drogo bereits 708 gestorben) gegen die der beiden Söhne aus einer Beziehung Pippins mit seiner Friedelfrau Chalpaida, der uxor nobilis et elegans, Childebrand und Karl, durchzusetzen. Zur damaligen Zeit war das Bastardtum kein Ausschlußkriterium von der legalen Erbfolge, was letztendlich durch die von Pippin unter dem massiven Einfluss Plektruds proklamierte Erbfolge durch seinen Enkel Theudoald, der selbst ein Bastard des Grimoald war, zeigt. Schon wenige Jahre nach Pippins Tod unterlag aber Plektrud letztlich Karl Martell (717). Pippin starb nach langer Krankheit. Er wurde in Chevremont beerdigt. Childebrand († nach 751), Sohn der Chalpaida, nach anderen Quellen Sohn einer weiteren, namentlich unbekannten Mutter, wurde von Pippin mit einer Grafschaft in Burgund versorgt. Childebrand übernahm die Aufgabe, die Chronik Fredegars als karolingische Hauschronik fortzuführen. Eine Gedenktafel für ihn fand Aufnahme in die Walhalla bei Regensburg. Ehefrau(en)[Bearbeiten] I. Plektrudis (Hugobertiner) II. Chalpaida III. NN IV. keine weiteren Kinder[Bearbeiten] Drogo (I.) Grimoald der Jüngere (I.) Karl Martell (II.) Childebrand (III.) Literatur[Bearbeiten] Heinrich Hahn: Pippin der Mittlere. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 26, Duncker & Humblot, Leipzig 1888, S. 154 f. Rudolf Schieffer: Die Karolinger. 3. Aufl. Stuttgart 2000, ISBN 3-17-016480-5. der Mittlere 635 Jupille 16. Dez. 714
Clodius der OSTFRANKEN 324 389
Graf Dagobert I der OSTFRANKEN 289 360
Dagobert III der OSTFRANKEN 299 379
Genebald der OSTFRANKEN 358
Graf Marcomir I der OSTFRANKEN 347 404
Fürst Rechilla der SUEBEN
UNBEKANNT der SUEBEN
Fürst Agiulf der SUEBEN und QUADEN 420 482
Amalberga der VANDALEN 480 540
der WESTGOTEN
der WESTGOTEN 350
Ararich der WESTGOTEN
Alaviv der WESTGOTEN
Aorich der WESTGOTEN
Argaith der WESTGOTEN
Richterkönig Athanarich der WESTGOTEN 320 Konstantinopel, Turkey 21. Jan. 381
Athanildis der WESTGOTEN 380 420
Clotilde der WESTGOTEN 400
Fürst der gotischen Balten Filimer der WESTGOTEN 145 195
Fürst Knivida der WESTGOTEN 180
Rothestes der WESTGOTEN 290
Wallia der WESTGOTEN 385 418
König und Gründer Ermenrich des SUEBEN-REICHES 360 441
Maria DEUTSCHEN (DEUTSCH)
Gertrud DEUTZ (DÜX) Brenig, NRW, Germany 1752 Alfter, Rhein-Sieg-Kreis, NRW, Germany 28 Aug. 1815
Heinrich DEUTZ (DÜX)
Hugo DÖHMEN
Maria Catherina Dreschers Kerkrade, Netherlands 14 Dez. 1778 Kerkrade, Netherlands nach 1809
Jacobus DRESCHERS/DRESSERS Merkstein, NRW, Germany 12 Mär. 1695
Joannes Mathijs DRESCHERS/DRESSERS Kerkrade, Netherlands 04 Mär. 1741 Kerkrade, Netherlands 01 Dez. 1819
Leonardus DRESCHERS/DRESSERS Merkstein, NRW, Germany 30 Aug. 1665
Nicolaus DRESCHERS/DRESSERS Kerkrade, Netherlands 23 Apr. 1719
Wilhelmus DRESCHERS/DRESSERS Merkstein, NRW, Germany 1640
Elisabeth / Catherina DUNCKEL Waldhaus, Ostpreußen, Germany / Poland / Russian? 13 Sep. 1788 Bocket, Kreis Waldfeucht, Germany 21 Sep. 1857